BlogFachartikel, Interviews und Einblicke für Bio- und Naturkosmetik

Fußgesundheit, dritte Generation und Nachhaltigkeit. 3 Fragen an Katrin & Simeon Ruck, peclavus

Anfang Juni hat Simeon Ruck die Geschäftsführung des Familienunternehmens RUCK übernommen. Wir haben uns mit Simeon und seiner Frau Katrin über den Generationenwechsel, die Naturkosmetik-Marke peclavus® und der Fußgesundheit im Allgemeinen unterhalten.

3 Fragen an Katrin & Simeon Ruck, peclavus. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

3 Fragen an Katrin & Simeon Ruck, peclavus. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Fußgesundheit: Warum wird dem Fuß oft so wenig Aufmerksamkeit geschenkt und wie kann man das ändern?

Simeon: „Die Füße ins Bewusstsein bringen“ – das war schon ein Wahlspruch meines Großvaters. Es ist eine unendliche Geschichte, dass den beiden tragenden Körperteilen so wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Erst wenn sie Schmerzen verursachen, begibt man sich im besten Fall in eine professionelle Fußpflege. Zur Fußpflege zu gehen, sollte so selbstverständlich werden wie der Gang zum Friseur.

Geht es beim Haareschneiden um das äußere Erscheinungsbild, so ist bei den Füßen auch der medizinische Aspekt ein wichtiger Gesichtspunkt. Der geübte Fußpfleger erkennt Problembereiche bereits im Ansatz und kann entsprechend präventiv tätig werden. Man sollte einfach mehr darüber sprechen, damit die Füße aus der Grauzone geholt und in ihrer Bedeutung besser positioniert werden.

Katrin: Die Füße sind einen Großteil des Jahres in Schuhen versteckt, weshalb sie vermutlich oft in Vergessenheit geraten. Bei den Frauen sind es vor allem die Sommermonate, in welchen den Füßen dann doch mehr Beachtung geschenkt wird. Offene Schuhe wirken nur bei gepflegten Füßen und Nägeln attraktiv. Hier kann man mit entsprechenden Behandlungsangeboten ansetzen. Vor allem auf dem Gebiet der Wellnessbehandlungen ist meine Empfehlung, die Fußpflege zu integrieren. Wohltuende Fußmassagen und die Pflege der Haut und Nägel mit Naturkosmetik – praktisch ein Wellness-Erlebnis von Kopf bis Fuß.

Dritte Generation: Im Juni 2019 hast du, Simeon, die Geschäftsführung bei RUCK übernommen. Was macht euch besonders stolz, das Unternehmen in dritter Generation weiterzuführen? Gibt es vielleicht auch schon erste „Amtshandlungen“, die ihr gesetzt habt?

Simeon: „Familienbetrieb“ darf man in unserem Unternehmen ruhig wörtlich nehmen. Für meine Geschwister und mich war es immer ganz selbstverständlich, den Betrieb als Teil unseres Familienlebens zu betrachten. Es gab aber nie den Zwang, seine beruflichen Interessen auf den Fachgroßhandel zu konzentrieren. Deshalb verliefen die Berufswege von uns Kindern auch ganz unterschiedlich. Persönlich hatte ich mich recht früh für einen Einstieg in den väterlichen Betrieb entschieden und schon während meines Studiums tatkräftig mitgearbeitet. Bereits 2008 trat ich voll ins Unternehmen ein und bin seit 2017 an der Geschäftsführung beteiligt. Die Übernahme der alleinigen Geschäftsführung am 1. Juni – vom Vater zum Sohn – war von langer Hand geplant und sorgfältig vorbereitet.

Simeon und Hellmut Ruck. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Simeon und Hellmut Ruck. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Ein substanziell gesundes Unternehmen mit einem motivierten Mitarbeiterstab zu übernehmen, ist eine Freude, aber auch Herausforderung für zukünftige Aufgaben. Jede Generation hat bei RUCK Meilensteine gesetzt. Jetzt liegt es an mir, diese Tradition fortzusetzen! Mit der Neugründung der RUCK AKADEMIE, die Schule und Fortbildungsangebot unter einem Dach vereint, und dem Ausbau des Firmenkomplexes sind die ersten Schritte bereits vollbracht.

Funktionale Lösungen für Pflege und Wellness alleine reichen heute nicht mehr aus. Emotionaler Mehrwert, individuelle Beratung und herausragender Service sind mindestens genauso entscheidend für nachhaltigen Erfolg. Als besonderes Highlight werden wir deshalb im Herbst des Jahres unsere neue RUCK-Erlebniswelt eröffnen. Gerne lade ich jeden dazu ein, diesen einzigartigen 500 m² großen Produkt-Erlebnisbereich bei uns im Nordschwarzwald zu besuchen und eine neue Dimension von Beratung und Inspiration für Praxis und Berufsalltag zu entdecken!

Nachhaltig – innen und außen: So lautet das Qualitätsversprechen von peclavus®. Was konntet ihr bisher umsetzen und was sind die Pläne für die Zukunft?

Katrin Ruck, Produktmanagerin in Elternzeit. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Katrin Ruck, Produktmanagerin in Elternzeit. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Katrin: Mit peclavus®, als einziger zertifizierter Naturkosmetikmarke ihrer Art in der professionellen Fußpflege-Branche, haben wir bewusst voll auf Natürlichkeit gesetzt. Da gehört die Nachhaltigkeit natürlich mit dazu – und zwar konsequent von innen und außen.

Die NATRUE-Zertifizierung von peclavus® garantiert, dass unsere Produkte einem der international höchsten Standards für Naturkosmetik entsprechen. Das schafft Vertrauen und Sicherheit für unsere Kunden, die sich auf beste Qualität der natürlichen und hochwertigen Inhaltsstoffe verlassen können. Einige der Produkte sind sogar als reine Biokosmetik zertifiziert. Durch die Zertifizierung als Naturkosmetik ist außerdem sichergestellt, dass konsequent auf umstrittene Inhaltsstoffe wie synthetische Farb- und Duftstoffe, Silikone, Paraffine oder andere Erdölprodukte verzichtet wird.

Simeon Ruck, Geschäftsführung. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Simeon Ruck, Geschäftsführung. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Daneben legen wir Wert auf die Nachhaltigkeit von außen, das heißt eine möglichst umweltfreundliche Verpackung in Design und Material. Mit den Laminattuben sind wir auf ein deutlich umweltfreundlicheres Material umgestiegen. Gegenüber den klassischen PE-Tuben ergibt sich eine Materialeinsparung von bis zu 30%. Natürlich sind auch keine Weichmacher auf Phthalat-Basis enthalten. Bei den 30 ml Tuben haben wir auf Faltschachteln komplett verzichtet. Grundsätzlich sind alle Faltschachteln, Broschüren usw. aus FSC®-zertifiziertem Papier gefertigt.

Simeon: Nachhaltige Produktentwicklung wird bei RUCK als permanenter Prozess betrachtet. Verbesserung und Optimierung in diesem Bereich sind zwei Komponenten, für welche wir uns auch weiterhin verstärkt einsetzen.

Vielen Dank, Katrin und Simeon Ruck, für eure Antworten und den Einblick in das Familienunternehmen RUCK!