BlogFachartikel, Interviews und Einblicke für Bio- und Naturkosmetik

Wie beliebt ist Naturkosmetik bei Jugendlichen? Interview mit Stephan Becker von benecos.

Trends, Lifestyle und Image stehen bei Jugendlichen aktuell hoch im Kurs. Stephan Becker, Geschäftsführer von benecos, beschäftigt sich seit neun Jahren mit der jungen Zielgruppe und weiß auch, worauf es bei der heutigen Jugend in Bezug auf Naturkosmetik ankommt. Wir haben uns mit dem Visionär über Herausforderungen der fordernden Jugend sowie seine Erfahrungen als Naturkosmetik-Hersteller unterhalten.

Welchen Stellenwert hat Naturkosmetik bei Jugendlichen? Foto: Fotolia/VadimGuzhva

Welchen Stellenwert hat Naturkosmetik bei Jugendlichen? Foto: Fotolia/VadimGuzhva

Lieber Stephan, was ist deine Einschätzung: Welchen Stellenwert hat Naturkosmetik bei Jugendlichen 2019?

Naturkosmetik nimmt einen immer höheren Stellenwert ein, da sich auch junge Menschen generell mehr Gedanken zu Konsum, Nachhaltigkeit und den Umgang mit Ressourcen machen. Natürlich muss man hier differenzieren. Dieses bewusste Auseinandersetzen betrifft meist eher ältere Jugendliche. Jüngere sind doch eher geneigt, nur in konventionellen Drogerien Kosmetik zu shoppen. Man darf sicherlich sagen, dass Naturkosmetik immer populärer wird. Marken, die nur im Fachhandel erhältlich sind, haben es aber immer noch schwer, von Jugendlichen wahrgenommen zu werden. Das liegt natürlich auch an der Lage und der geringen Dichte der Standorte.

Mit benecos habt ihr euch auf die sogenannte Generation Y spezialisiert. Was sind hier besondere Herausforderungen und worauf muss man bei der Produktentwicklung besonders achten?

Eine jüngere Zielgruppe fordert, anders als eine etwas ältere und konservativere Kundschaft, mehr Abwechslung im Sortiment. Junge Menschen möchten Trends folgen und daher muss auch gerade die dekorative Kosmetik immer am Puls der Zeit sein, um attraktiv für diese spezielle Zielgruppe zu sein und zu bleiben. Das verlangt auch eine andere Herangehensweise bei der Entwicklung neuer Produkte. Wir müssen neue Trends frühzeitig erkennen, um schnell darauf reagieren zu können und brauchen eine gewisse Flexibilität in der Produktentwicklung, um diese Trends dann auch umsetzen zu können.

Wie lautet eure Strategie, um den Jugendlichen die Werte von Naturkosmetik und deren Inhaltsstoffen näher zu bringen?

Zuerst einmal hoffen wir bei benecos, die jungen Menschen aus Überzeugung erreichen zu können. Ein Naturkosmetik-Produkt hat einfach eine, objektiv betrachtet, herausragende Eigenschaft, die konventionelle Produkte nie erreichen können: Die Fokussierung auf ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe – und wo immer möglich – aus kontrolliert biologischem Anbau. Dabei müssen wir aber sicherstellen, dass die Produkte im Vergleich zu den anderen Angeboten immer Schritt halten können. Die meisten Konsument/innen akzeptieren keine Abstriche, weder beim Aussehen, noch in der Performance.

Wie und wo kann man die Jugendlichen am besten überzeugen, sich für Naturkosmetik zu entscheiden?

Der Ort, an dem wir die Jugendlichen zu erreichen hoffen, ist das Internet, oder besser gesagt, die Sozialen Medien. Wir setzen mittlerweile vermehrt auf Online-Werbung und auch auf Influencer-Marketing. So erreichen wir auch Personen, die uns bisher noch nicht kannten und die wir über klassische Medien auch nur schwer erreichen würden. Denn die Jugendlichen halten sich dort einen großen Teil ihrer Freizeit auf, suchen nach neuen Trends, tauschen sich aus, informieren sich.

Außerdem liegt ein Vorteil der „Werbung“ über Social Media in der direkten Kommunikation mit unseren Kunden bzw. Followern. Anders als bei einer Print-Anzeige treten wir direkt in Interaktion mit den Kunden, so entsteht eine gewisse Dynamik. Das ist auf der einen Seite sehr interessant und unterstützt uns auf der anderen Seite natürlich auch in unserer Arbeit. Über Aktionen und Kooperationen mit Partnern können wir außerdem bestimmte Werte einfacher vermitteln, auf Besonderheiten von Inhaltsstoffen aufmerksam machen und die Jugendlichen insgesamt besser erreichen.

Facebook und Instagram sind die Schaufenster und Warenhäuser von heute.

Natürlich bringt die Schnelllebigkeit dieser Medien auch Schwierigkeiten mit sich, aber die Vorteile überwiegen für uns auf jeden Fall.

Session von Stephan Becker beim NaturkosmetikCamp 2018 in Brandenburg. Foto: NKC/Jasmin Walter Photography

Session von Stephan Becker beim NaturkosmetikCamp 2018 in Brandenburg. Foto: NKC/Jasmin Walter Photography

Wie sehen eure Erfahrungen als Naturkosmetik-Marke konkret mit Influencern aus?

Wir arbeiten selbstverständlich auch mit Influencern, seien es nun Blogger, Youtuber oder Instagrammer, zusammen. Dabei achten wir jedoch immer darauf, mit Naturkosmetik- bzw. Nachhaltigkeitsbloggern zusammenzuarbeiten, die unsere Philosophie glaubwürdig verkörpern und leben.

Uns ist es auch in der digitalen Welt sehr wichtig, unserer Linie treu zu bleiben. Dafür verzichten wir – analog zur Ablehnung des klassischen Drogeriehandels – auch online auf große Coups, hinter denen wir nicht zu 100% stehen können. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das für uns in vieler Hinsicht der beste Weg ist.

Wagen wir einen Blick in die Zukunft: Auf was legen Jugendliche in Bezug auf Kosmetik auch in 10 Jahren noch wert?

Auf Trends und Farben wird es immer ankommen, allerdings erkennen wir, dass sich auch bei den Jüngeren die Aufmerksamkeit immer mehr in Richtung verantwortlichem Umgang mit Ressourcen, der Umwelt und vor allem der Inhaltsstoffe der Produkte bewegen wird.

Wir sind überzeugt, dass wir hier auf dem richtigen Weg und dem Trend sogar einen Schritt voraus sind. Neue Projekte hierzu haben wir bereits in Planung und sehen deren Launch mit Spannung entgegen. :)

Vielen Dank, Stephan Becker, für deine Einschätzung zu diesem Thema sowie deine Einblicke in eure Strategie bei benecos! Wir sind schon sehr gespannt auf eure neuen Produkte!