BlogFachartikel, Interviews und Einblicke für Bio- und Naturkosmetik

Echt ist das neue Schön! Naturkosmetik im Hotel-Spa – wir haben beim Öschberghof nachgefragt.

Welche Argumente überzeugen den Gast zur Wahl von Naturkosmetik in einem Hotel-Spa? Diese Frage hat Joram Schirmaier, Spa Manager im Öschberghof, unter anderem beim vergangenen NaturkosmetikCamp 2018 zur Diskussion gestellt. Wir haben uns nun mit Joram darüber unterhalten, wo Grenzen der Naturkosmetik im Hotel-Spa gegeben sind und wie in der Praxis in der Regel damit umgegangen wird.

Natürliche Grenzen von Naturkosmetik sind ganz klar. Doch wo liegen die Grenzen von Naturkosmetik im Hotel-Spa? Foto: Fotolia/Юлия Завалишина

Natürliche Grenzen von Naturkosmetik sind ganz klar. Doch wo liegen die Grenzen von Naturkosmetik im Hotel-Spa? Foto: Fotolia/Юлия Завалишина

Naturkosmetik hat bei euch im Öschberghof einen hohen Stellenwert. Dennoch hast du Bedenken, dass ein 5-Sterne-Spa-Hotel 100% Naturkosmetik anbieten kann. Was macht dich skeptisch? In welchen Bereichen müssen wir aktuell noch Grenzen der Naturkosmetik akzeptieren?

Grundsätzlich stoßen wir im Öschberghof bei unseren Gästen auf eine positive Resonanz. Sie sind neugierig, interessiert und wissbegierig, die Vorteile einer Naturkosmetik zu erfahren. Knackpunkt ist dann oft der Wunsch nach medizinischen Behandlungstechniken, wie Microneedling, Microdermabrasion und die Behandlung mit sogenannten Skinboostern.

Wir argumentieren dann die vielen Vorteile einer Naturkosmetik. Sie eignet sich geradezu für jede Haut. Ob für Frau oder Mann, ob jung oder alt – empfindlich oder trocken. Feuchtigkeitsentziehende Konservierungsstoffe gibt es in der Naturkosmetik nicht, ebenso wenig wie Schadstoffe, kritische Zusätze oder Farb- und Duftstoffe. Die Produkte sind ganz ohne Tierversuche hergestellt und unterstützen damit auch eine vegane Lebensweise sowie den Naturschutz und den fairen Handel.

Naturkosmetik nimmt sich die Natur und ihr Wissen zum Vorbild und gibt der Haut das, was sie braucht.

Das erleben wir jeden Tag, wenn der Gast aus der Anwendung kommt. Und die positive Ausstrahlung der Haut präsentiert sich dann auch schon nach nur einer Anwendung. Natürliche Grenzen sind ganz klar optische Verjüngungsprozesse oder Entfernung von Narbengewebe o.ä. Auch die Haltbarkeit von Naturkosmetik ist eingeschränkt. Die enthaltenen natürlichen Konservierungsmittel verpflichten, die Kosmetik schneller aufzubrauchen.

Ist der Weg das Ziel? Oder anders gefragt: Ist naturidente oder naturinspirierte Kosmetik OK für ein Green-Spa, solange es noch keine passende zertifizierte Naturkosmetik gibt?

Zunächst möchte ich betonen, dass wir kein Green-Spa sind und uns auch bewusst nicht in diese Richtung bewegen möchten. Unsere Gäste wünschen sich einen Mittelwert hauptsächlich zwischen Naturkosmetik und klassischen Produktlinien. Insbesondere in der dekorativen Kosmetik oder auch im Bereich Sonnenpflege lässt sich Naturkosmetik nicht zu 100% einschließen. Daher setzen wir dort auf Qualität, Optik und Wirkung.

Naturkosmetik hat im Öschberghof einen hohen Stellenwert. Foto: Der Öschberghof

Naturkosmetik hat im Öschberghof einen hohen Stellenwert. Foto: Der Öschberghof

Was gehört deiner Meinung nach neben der Naturkosmetik noch zu einem ganzheitlichen grünen Spa dazu?

Ganz klar eine ganzheitliche Lebensweise. Dem Gast die Chance bieten, sich für einige Tage eine Auszeit nehmen zu können. Das umfasst eine gesunde Ernährung, die er bei uns im Haus findet oder ein individuell zusammengestelltes Fitnesskonzept. Eine klimatisch attraktive Umgebung und die Möglichkeit, sich bei uns Gesundheitstipps einzuholen. Bestenfalls natürlich ein wahrhaft grünes Hotelerlebnis.

Echt ist das neue Schön! In eurer NaturkosmetikCamp-Session habt ihr festgestellt, dass die Naturkosmetik wunderbar mit einem neuen Schönheitsideal überzeugen kann. Mit welchen Argumenten überzeugt ihr sonst noch den Gast von Naturkosmetik?

Ja, stimmt, das war ein Ergebnis aus der Session beim NaturkosmetikCamp 2018. Meine Mitarbeiter*innen tun das in diesem Fall sehr individuell. Zunächst haben sie sich von den Schulungsleiter*innen der Depots begeistern lassen. Fast alle Mitarbeiter*innen nutzen unsere Naturkosmetik auch privat, weil sie überzeugt sind.

Dazu erzählen sie leidenschaftlich eine passende Geschichte aus dem Seminar oder eigenen Erfahrungen. „Tell a story!“ Letztlich fließt die entsprechende Fachkompetenz mit ein und der/die Kund*in bzw. der Gast ist mitgerissen.

Joram Schirmaier bei seiner NaturkosmetikCamp-Session 2018 Mitte Juni in Brandenburg. Foto: NKC/Jasmin Walter Photography

Joram Schirmaier bei seiner NaturkosmetikCamp-Session 2018 Mitte Juni in Brandenburg. Foto: NKC/Jasmin Walter Photography

Welche Marken verwendet ihr im Öschberghof und welche Marken findest du als Spa-Manager sonst noch gut?

Wir sind von Pharmos Natur, Amala und Rosel Heim überzeugt. Und diese 3 Kosmetiklinien setzen wir in unseren Anwendungen auch ein. Je nach Hauttyp empfehlen unsere Kosmetikerinnen, die speziell in diesen Produkten geschult wurden, dem Gast viel Wissenswertes über diese Naturkosmetiklinien. Individuell und auf jeden Hauttyp angepasst, können wir mit dieser Auswahl sehr kompetent reagieren.

Abschließende Frage: Welche drei Kriterien muss eine Naturkosmetik-Spa-Marke für dich erfüllen?

  • Authentizität
  • Depots sollen unsere Mitarbeiter*innen begeistern. Dann begeistern sie auch unsere Gäste. Und diese wiederum deren Familien- und Freundeskreis.
  • Inhaltliche Qualität sollte sich auch auf der Verpackung wiederspiegeln.

Vielen Dank, Joram Schirmaier, dass du dein Wissen zum Thema Naturkosmetik mit uns teilst.