BlogFachartikel, Interviews und Einblicke für Bio- und Naturkosmetik

bi good: vegan, natürlich und made in Austria. Interview mit Marina Kotnik von BIPA

Österreich hat in Sachen Naturkosmetik einiges zu bieten! Auch die österreichischen Drogerie BIPA hat seit einiger Zeit eine zertifizierte Naturkosmetik-Eigenmarke im Programm: bi good. Wir haben mit Produktmanagerin Marina Kotnik über das Sortiment, Nachhaltigkeit und Social Media gesprochen.

Marina Kotnik ist als Produktmanagerin für die BIPA-Eigenmarke bi good verantwortlich. Foto: BIPA

Marina Kotnik ist als Produktmanagerin für die BIPA-Eigenmarke bi good verantwortlich. Foto: BIPA

Du bist Produktmanagerin bei BIPA Parfümerien und damit auch mitverantwortlich für die Naturkosmetik-Eigenmarke „bi good“. Auf was legst du besonderen Wert bei der Auswahl eurer Produkte?

BIPA verfolgt mit bi good einen ganzheitlich nachhaltigen Ansatz. Dieser zieht sich von der Beschaffung der Rohstoffe, über die Produktion und die Produktanwendung bis hin zur Entsorgung der Verpackungen. Unsere bi good Produkte unterliegen zudem strengen Qualitätskriterien und müssen gewisse Vorgaben erfüllen.

So sind alle bi good Pflege Produkte Natrue-zertifiziert, vegan, hergestellt in Österreich und die Verpackung besteht aus dem maximal möglichen Recyclinganteil. Die natürlichen Inhaltstoffe unserer bi good Produkte werden sorgfältig ausgewählt und unsere Sorten (wie zum Beispiel Roter Klee, Marille oder Alpenkräuter) sind von der österreichischen Pflanzenwelt inspiriert.

Was war eigentlich ausschlaggebend für die Einführung der „bi good“-Serie?

BIPA hatte immer schon Naturkosmetik von Industriemarken im Sortiment. Da die Nachfrage nach Naturkosmetik immer größer wurde, haben wir uns entschlossen, diesem Wunsch auch mit einer Eigenmarke zu begegnen. Wir wollen unseren Kundinnen umweltfreundliche, zertifizierte Produkte mit einem fairen Preis-Leistungsverhältnis bieten.

Was ist dein persönlicher Favorit unter den „bi good“-Produkten und warum?

Das ist sehr schwer zu beantworten, da ich sehr viele Lieblinge in unserem bi good Sortiment habe. Ganz besonders gerne verwende ich die Verwöhnende Pflegedusche Marille. Ganz neu haben wir das Salzpeeling Quitte eingeführt – der Duft und der Peeling Effekt sind toll, deshalb zählt dieses Produkt auch zu meinen Favoriten. Unter unseren KundInnen ist besonders die Zahncreme Minze beliebt – für mich die beste Zahncreme im Naturkosmetik-Bereich. Im Wasch-, Putz- & Reinigungsbereich ist das bi good umweltfreundliche Vollwaschmittel Lavendel mein Favorit.

Die Marke bi good steht für junge, vegane, nachhaltig produzierte Naturkosmetik aus Österreich.

Die Marke bi good steht für junge, vegane, nachhaltig produzierte Naturkosmetik aus Österreich.

Wie sieht es mit der jungen Zielgruppe aus? Welche Social-Media-Kanäle nutzt ihr, um diese zu erreichen?

BIPA ist mit rund 600 Filialen der größte Drogeriefachhändler Österreichs. Auch online sind wir stark vertreten. Wir nutzen Facebook (über 470.000 Fans), Instagram (über 33.000 Abonnenten), Youtube (knapp 4,5 Mio Aufrufe) und die BIPA Beauty Lounge, um unsere Neuheiten vorzustellen oder Gewinnspiele und Produkttests für unsere KundInnen abzuwickeln. In der heutigen Zeit ist es sehr wichtig, Social Media Kanäle intensiv zu nutzen, da man dadurch die junge Zielgruppe sehr leicht erreichen, aktivieren und begeistern kann.

bi good gibt es aktuell ja nur in Österreich. Gibt es Pläne, die Marke auch in Deutschland und/oder in anderen Ländern aufzubauen?

Da es sich um die grüne Eigenmarke von BIPA handelt, sind unsere Produkte exklusiv bei BIPA und im BIPA Online Shop erhältlich. Eine Ausweitung in andere Länder ist nicht geplant.

Wie wird sich die Nachfrage nach Naturkosmetik deiner Meinung nach generell in Zukunft entwickeln?

Ich bin davon überzeugt, dass die KundInnen immer mehr Wert auf Naturkosmetik legen und dass sich der positive Trend weiterziehen wird. Die Awareness bei den Kundinnen wird immer größer, immer mehr Leute beschäftigen sich intensiv mit Inhaltsstoffen und wollen genau wissen, was sie sich auf die Haut „schmieren“.

Vielen Dank für das Interview, liebe Marina Kotnik