BlogFachartikel, Interviews und Einblicke für Bio- und Naturkosmetik

Nachhaltigkeit und Regionalität als Erfolgsfaktoren in der Hotellerie. Interview mit Susanne Kiefer vom Naturresort Schindelbruch

Für unsere drei BarCamps sind wir jedes Jahr aufs Neue auf der Suche nach der passenden Location. Hoch sind dabei die Anforderungen an unsere Hotel-Partner: eine nachhaltige Unternehmensphilosophie, exzellenter Service, möglichst regionale Küche und das gewisse Etwas müssen es mindestens schon sein. Bei unseren Recherchen sind wir auf ein Kleinod der mitteldeutschen Hotellerie gestoßen: das Naturresort Schindelbruch, das ihr im Gespräch mit Direktorin Susanne Kiefer näher kennenlernt:

Das Naturresort Schindelbruch liegt idyllisch mitten im Südharz. Foto: Naturresort Schindelbruch

Das Naturresort Schindelbruch liegt idyllisch mitten im Südharz. Foto: Naturresort Schindelbruch

Das Naturresort Schindelbruch befindet sich inmitten des Biosphärenreservats Karstlandschaft Südharz. Welche Rolle schreibt sich das Naturresort in der Bewahrung des Einklangs von Mensch und Biosphäre dabei zu?

Susanne Kiefer - die Direktorin des Naturresort Schindelbruch. Foto: Naturresort Schindelbruch

Susanne Kiefer – die Direktorin des Naturresort Schindelbruch. Foto: Naturresort Schindelbruch

Das Naturresort Schindelbruch ist eine Kombination aus hochwertiger Resorthotellerie, nachhaltigen Wellness- und Gastronomiekonzepten mit hohem Qualitätsanspruch in Verbindung mit dem achtsamen Umgang mit der Natur, den Gästen und Mitarbeitern. Leben und Arbeit im Einklang mit Natur und Klimaschutz sind fest im Alltag unseres Vier Sterne Superior Hotels verankert. Das geschichtsträchtige Haus wurde unter der Ägide des heutigen Eigentümers, Dr. Clemens Ritter von Kempski, über 10 Jahre lang in drei Etappen zu einem durchgängig ökologisch ausgerichteten Hotelbetrieb mit 98 Zimmern um- und ausgebaut. Konsequent betriebener und glaubwürdiger Klimaschutz mit hoher Transparenz für Gäste und Mitarbeiter stand dabei im Mittelpunkt.

Das Naturresort Schindelbruch ist das erste klimaneutrale Hotel Mitteldeutschlands. Wie wird Klimaneutralität in Ihrem Haus erreicht und welche Herausforderungen bringt das im Hotelalltag mit sich?

Das Umweltmanagement des Naturresort Schindelbruch basiert auf der EMAS-III Verordnung, das am höchsten eingestufte Umweltmanagementsystem der Europäischen Union, nach der das Haus zertifiziert ist. Diese Verordnung ist einer ISO-Zertifizierung überstellt. Alle zwei Jahre werden die Maßnahmen von unabhängigen Gutachtern überprüft. Seit 2009 hat sich das Naturresort Schindelbruch zum ersten klimaneutralen Hotel in Mitteldeutschland entwickelt. Das konnte durch ein komplexes ökologisches Konzept erreicht werden, das von den Baumaßnahmen bis zu den Angeboten für die verschiedenen Gästezielgruppen alle Bereiche des Hotelbetriebes umfasst.

Bereits bei allen Baumaßnahmen wurde der schonende Umgang mit den Ressourcen gezielt berücksichtigt. Insbesondere wurde Wert auf innovative technische Lösungen gelegt. Beispielsweise wurde die hauseigene Quellfassung erschlossen. Das Hotel ist mit Wasseraufbereitung und Bio-Kläranlage in puncto Wassergewinnung autark. Photovoltaik wurde auf der Dachfläche installiert. Geheizt wird mit Erdwärme und Holz-Pellets. In allen Bereichen des Hauses wird Wärmerückgewinnung genutzt, zum Beispiel wird die Abluft der Kühlhäuser zum Heizen des Schwimmbades genutzt. Teile der Fußbodenheizung werden über Wärmerückgewinnung aus dem Serverraum bedient. Das gesamte Hotel ist nach höchstem Standard gedämmt. Über 80 Prozent der Beleuchtung sind LED oder Energiesparlampen. Gebaut wurde überwiegend mit regionalen Firmen. Auch bei der Auswahl der Materialen wurde großer Wert auf die Nachhaltigkeit gelegt. Wann immer möglich, wurden natürliche Materialien aus der Region verwendet.

Die Verwendung natürlicher Baumaterialien ist Teil des Nachhaltigkeits-Konzepts im Naturresort Schindelbruch. Foto: Naturresort Schindelbruch

Die Verwendung natürlicher Baumaterialien ist Teil des Nachhaltigkeits-Konzepts im Naturresort Schindelbruch. Foto: Naturresort Schindelbruch

In Ergänzung zum Hotelbetrieb liegt ein Augenmerk auf der CO2-reduzierten Gästemobilität, zum Beispiel der Transferservice zu Selbstkosten für Bahnreisende, die Bereitstellung eines E-Autos für Hausgäste sowie eine hauseigene E-Tankstelle. Weiterhin werden auf der Grundlage einer regelmäßigen Analyse des ökologischen Fußabdrucks durch Viabono (Deutsche Dachmarke für umweltorientierte Reiseangebote) die CO2-Emissionen berechnet. Nicht reduzierbare Emissionen werden durch den Erwerb von Klimaschutzzertifikaten ausgeglichen. Auf diesem Weg wird in ein Aufforstungsprojekt (Mischwald) in Panama auf ehemaligen Brachflächen investiert. Zusätzlich zu den Energieeffizienzmaßnahmen punktet das Haus mit seiner weitläufigen Grünanlage und den vom Eigentümer bewirtschafteten 2.700 ha großen Privatforstbetrieb im Naturpark Harz. Die Incentive Programme umfassen Försterwanderungen, Waldolympiaden oder auch Grillabende in einer einsam gelegenen Jagdhütte im Wald.

Die Lage im Biosphärenreservat prägt sicherlich den gesamten Hotelaufenthalt und das Angebot. Woran merkt der Gast während seines Urlaubs, dass er sich im Südharz befindet?

Der Südharz ist für Reisende noch ein Geheimtipp und will entdeckt werden, denn der Gast verbringt eine unvergessliche Auszeit im Einklang mit der Natur. Aber nicht nur Wanderer und Naturliebhaber kommen hier auf ihre Kosten, auch für Familien oder Kunst- und Geschichtsinteressierte hält die Region viele attraktive Ziele bereit. So ist beispielsweise das Wandern auf gut ausgebauten Wanderwegen durch Wälder und Täler, vorbei an verwunschenen Burgruinen und Wasserfällen über Streuobstwiesen und die unberührten Auen der Bäche und Flüsse ein besonderer Genuss. Darüber hinaus beginnen direkt am Naturresort Schindelbruch spezielle Wanderwege wie der Walderlebnis-, Klimaschutz- und Geopark-Pfad. Der Besuch von Höhlen wie der Schauhöhle Heimkehle mit unterirdischen Seen und Kuppeln führt in die Unterwelt des Südharzes. Ebenso das Schaubergwerk Wettelrode, das die Historie des regionalen Bergbaus dokumentiert. Der nahe des Naturresort Schindelbruch gelegene Luftkurort Stolberg mit seinen liebevoll gepflegten Fachwerkhäusern ist ein Kleinod im Südharz.

Die Harzer Küche wird im rustikalen Restaurant Jagdhaus Holzeule modern interpretiert. Foto: Naturresort Schindelbruch

Die Harzer Küche wird im rustikalen Restaurant Jagdhaus Holzeule modern interpretiert. Foto: Naturresort Schindelbruch

Mit zu den schönsten Aktivitäten gehört im Harz das Essen, denn das Naheliegende, Gute und Einfache aus heimischer Zucht und umliegenden Wäldern kommt auf den Tisch. Die Harzer Küche gilt als bodenständig und deftig. Klassiker aus der Region werden aber neu interpretiert und passen damit in die moderne Küche. So auch im Naturresort Schindelbruch. In allen gastronomischen Bereichen stehen frische, schmackhafte und gesunde Gerichte sowie sinnvolle Produkte in Bio-Qualität im Mittelpunkt. In der Küche dreht sich alles um regionale und saisonale Produkte und Speisen: fangfrische Bachforellen, Wildkräutersalate, Rind- und Schweinefleisch aus heimischer Zucht sowie Wild aus den umliegenden Wäldern als Spezialität des Hauses. Außergewöhnliche Produkte oder Eigenentwicklungen, wie der Schindelbruch-Schinken oder das Schindelbruch-Brot, sind bereits zur Qualitätsmarke in der Region geworden.

Wie spiegelt sich der Ansatz der Umweltverträglichkeit auch im Schindelbruch-Spa konkret wider?

Mit seinem 2.500 qm großen Wellnessbereich ist das Vier-Sterne Superior Hotel eines der führenden Wellnesshotels in Deutschland. Es wurde vom RELAX Guide mit drei Lilien und 17 Punkten ausgezeichnet und zählt damit zu den Top 20-Wellnessresorts des Landes. Gemäß der „grünen“ Leitlinie erlebt der Erholung suchende Gast im Naturresort Schindelbruch Entspannung und gesundheitsorientierte Anwendungen. Auf drei Etagen wird im Badehaus unter dem Motto „Von der Quelle zu den Wipfeln“ mit Lichtklangwelten im Schwimmbad über und unter Wasser, Sprudelliegen und verschiedenen Ruhebereichen im Haus und auf der Terrasse ein umfassendes Badeerlebnis geboten. Im Saunadorf stehen eine finnische Sauna (90 °C), eine kleine Kräutersauna (70 °C), ein Sanarium (60 °C und 40 % Luftfeuchtigkeit) und Dampfbad für Saunarituale und Saunanächte zur Verfügung.

Der Spa bietet 10 unterschiedliche Behandlungsräume für Massagen und Körperanwendungen sowie ein privates Rasul und eine Infrarotsauna. Behandelt wird ausschließlich mit Naturprodukten. Fitnessbegeisterte können sich im 130 qm großen Fitnessbereich mit eigener Terrasse betätigen. Sportkursprogramme, Tennisplätze, ein Ballport-Sandplatz, ein hauseigener Trimm-Dich-Pfad und zahlreiche Wanderwege runden das Sportprogramm ab. Mit den 12 Mitarbeitern aus den Bereichen Kosmetik, Sport und Physiotherapie wurde ein innovatives Angebot erarbeitet, das konsequent die zentralen Wellnessbestandteile Bewegung, Entspannung, Vitalität und Schönheit abdeckt. Zu einem nachhaltigen Erfolg zählen medizinische Massagen, Physiotherapie, Entspannungsprogramme, diverse Kurse oder auch Naturkosmetik.

Blick in den Spa-Bereich des Naturresort Schindelbruch. Foto: Naturresort Schindelbruch

Blick in den Spa-Bereich des Naturresort Schindelbruch. Foto: Naturresort Schindelbruch

Immer mehr Menschen legen auch beim Reisen und im Urlaub Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit. Welche Trends und Entwicklungen werden dabei aus Ihrer Sicht 2017 weiter an Bedeutung gewinnen?

Die Zielgruppe der Reisenden, die Gesundheit und Genuss verbinden möchten, wächst. Dabei geht es um die Nachfrage nach ganzheitlichen Angeboten: Das Ambiente muss stimmen, die Gastronomie sollte in der Lage sein, gesunde und schmackhafte Speisen auch für Vegetarier und Veganer anzubieten. Gerade im gastronomischen Bereich sind die Gäste sehr sensibel und fragen nach der Herkunft der Produkte, die möglichst Bio-Qualität haben und aus der Region stammen sollten. Das Programm im Wellnessbereich und Spa wird zunehmend als Gesundheitsprävention genutzt und muss entsprechend von Fachleuten ausgerichtet werden.

Groß ist die Nachfrage nach klimaneutralen Tagungen. Da das als „Tagungs-Hideaway des Jahres 2016“ ausgezeichnete Naturresort Schindelbruch eine stetig zunehmende Nachfrage im Tagungs- und Incentivesegment verzeichnet, wurde ein Konzept für klimaneutrales Tagen, sogenannte „Green Meetings“, entwickelt. Dies spricht die wachsende Zielgruppe der „grünen Tagungskunden“ an, die sich bewusst für einen in der Natur liegenden Veranstaltungsstandort mit hohen ökologischen Standards und Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt entscheidet. Das komplexe ökologische Konzept des Hotels mit seinen intelligenten haustechnischen Lösungen und die umweltbewusste Organisation des gesamten Hotelalltages sind die Garanten für „Green Meetings“.