2017Allgäu, 19. - 21. Juni

Ergebnisse NaturkosmetikCamp 2017

Hier findest du die Ergebnisse der einzelnen Sessions vom NaturkosmetikCamp 2017 zusammengefasst. Ziel der Sessions war es, die gestellten Fragestellungen möglichst gut und fundiert in 45 Minuten gemeinsam zu beantworten.

1. Was ist nach einem Jahr noch in der Creme? Weil Qualität nur ein Zustand ist

NaturkosmetikCamp 2017, Session mit Dr. David Hauck, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session mit Dr. David Hauck, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

David Hauck, Dr.Hauck R&D / Moderation: Liv Rosa Gärtner, PuraLiv

Wieviel Wirkstoff ist nach einem Jahr noch in meiner Creme?

  • Wirkstoffe und Düfte in der Entwicklung auf Stabilität testen.
  • Sowie nach einem Jahr prüfen. Z.B. HPLC
  • Die Entwicklung sollten Oxidative Prozesse mehr auf dem Schirm haben.
  • Nicht nur damit beschäftigen, wie wirksam ein Produkt jetzt, sondern auch wie wirksam es noch in einem Jahr ist.
  • Viel mehr darauf schauen, welche Rohstoffe verwendet werden: wo kommen sie her, wie werden sie angebaut, wie werden sie verarbeitet? Damit auch die Haltbarkeit besser Garantiert ist.

Sind nach einem Jahr Allergene und Irritantien in meinem Produkt?

  • Bei sensiblen und ungeschützten Verbindung ist es sehr wahrscheinlich.
  • Allergene entstehen auch durch Oxidation.
  • Richtige Antioxidationsmittel einsetzen.
  • Noch mehr auf die Verpackung konzentrieren.
  • Handel fordert viel, was der Haltbarkeit nicht immer zugute kommt.

Sind Naturstoffe empfindlicher?

  • JA/Jein :)
  • Pressung
  • Zusammenstellung
  • Fokus auf Frische
  • Oft in Widerspruch zu Handel & Richtlinien

Lösung:

  • Verpackung
  • Kleinere Abfüllmengen
  • Zeit in die Produktentwicklung stecken

Wie kann ich meine Kosmetik schützen?

  • Mehr Fokus in der Entwicklung auf Oxidation legen.
  • In der Entwicklung sensible Stoffe mit Oxidationsbelastungstest prüfen.
  • Fragen: Schadet Konservierung der Mikroflora?
  • Wie sieht es mit dem Image aus?
  • Oxidation immer auf dem Radar haben

2. Herausforderung für Marken: Entwicklung einer erfolgreichen Online-Marketing-Strategie

NaturkosmetikCamp 2017, Session Felix Ermer und Viktor Dik, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Felix Ermer und Viktor Dik, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Felix Ermer & Viktor Dik, Brooklyn Soap Company  / Moderation: Liv Rosa Gärtner, PuraLiv

Ist Online-Marketing sinnvoll für meine Marke?

  • Ja!
  • Potentielle Kunden halten sich immer mehr online und mobile auf.
  • 90% aller Mediennutzung ist heute screen-based
  • Konsumenten wechseln aber zwischen verschiedenen Geräten, um ihr Ziel zu erreichen

Welche Online-Marketing-Kanäle gibt es und wie relevant sind sie für meine Marke?

  • Jeder Kanal hat seine spezifische Relevanz.
  • Kanalübergreifendes Marketing
  • Wissen wo sich meine Zielgruppe aufhält
  • Facebook, Instagram optimal um Geschichten zu erzählen und die Marke zu stärken
  • Maßgeschneiderte und automatisierte Newsletter – zB. Mailchimp
  • Organic- an Paid-Search

Wie entwickle ich einen geeigneten Online-Marketing-Mix?

  • Es gibt keine „eierlegende Wollmilchsau“
  • Differenzierung notwendig
  • Ziele kennen, Zielgruppe definieren!
  • Intern Strategien entwickeln & Hilfe von außen (Agenturen) ergänzen.
  • Zuerst planen, dann handeln.
  • Automatisierte Prozesse definieren
  • Ergebnisse messen, analysieren & optimieren – Zahlen immer im Auge behalten!
  • CLV (Customer Lifetime Value) > CAC (Customer Acquisition Costs)

3. „Natürliche Schönheit“ ist zum Gähnen. Bitte mehr kreative Naturkosmetikommunikation.

NaturkosmetikCamp 2017, Session Hassaan Hakim, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Hassaan Hakim, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Hassaan Hakim, YOOL – Werbeagentur  / Moderation: Liv Rosa Gärtner, PuraLiv

Warum ist Naturkosmetikkommunikation so langweilig? Was fehlt in der Naturkosmetik-Branche?

  • Nicht emotional genug
  • Sichtbarkeit
  • digitale Sichtbarkeit
  • Klarheit/klare Botschaft
  • Offenheit für neue Zielgruppen

Wie schaffen es konventionelle Kosmetikmarken sich als gesund, natürlich und authentisch zu positionieren obwohl sie es nicht sind?

  • Viel Marketing
  • Storytelling
  • Konsequentes Annehmen um Bedürfnisse – z.B. du bist gut so wie du bist.

Was bietet die Naturkosmetik-Branche?

  • Weniger ist mehr
  • Das Wesentliche
  • ID
  • Stärkere emotionale Bindung
  • Zeitgeist
  • Authentizität
  • Achtsamkeit

Welche Werte könnte man mit Naturkosmetik verbinden?

  • Pioniergeist -> Selbstbewusstsein
  • Ehrlichkeit und keine großen Versprechen.
  • Nachhaltigkeit
  • Gemeinsam sind wir stark.
  • Wir brauchen unseren eigenen Weg, keine Kopie von konv. Kosmetik.
  • Perspektivenwechsel

4. BIOPHILIA-Effekt von Pflanzen. Natur, die wirkt.

NaturkosmetikCamp 2017, Session Margot Esser, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Margot Esser, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Margot Esser, Pharmos Natur / Moderation: Liv Rosa Gärtner, PuraLiv

Was bedeutet BIOPHILIA?

  • Begriff wurde von Erich Fromm in „Die Seele des Menschen“ (1964) eingeführt und bedeutet „Liebe zum Leben“ oder die „Liebe zum Menschen“.
  • Buch von Clemens G. Arvay – „Heilung aus dem Wald (2015)“. Wissenschaftliche Belegung, dass Natur heilen kann.
  • Alles ist Energie, Information, nur 0,… 1% ist Materie, alles hat eine Schwingung

Was heißt Regionalität vor Ort und weltweit?

  • Die Qualität/Kraft der Pflanzen hängt wesentlich damit zusammen, wie die Bedingungen vor Ort sind (Fairer Anbau, keine Monokulturen, …)
  • Pflanzen leben und spüren spirituelle Energie – wie sind alle Natur – mit Pflanzen sprechen, aber auch Dankesrituale an Mutter Natur

Wie verbinden wir Kopf, Herz & Intuition, um ein Hotel, Institut & Spa erfolgreich zu führen?

  • In das Bewusstsein bringen, dass Schönheit von innen nach außen strahlt
  • Mehr Mut zur Spiritualität

5. ISO-Norm 16128 – Fluch oder Segen für die Natur- und Biokosmetik?

NaturkosmetikCamp 2017, Session Krystel van Hoof und Sven Gehrig, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Krystel van Hoof und Sven Gehrig, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Sven Gehrig, WALA Heilmittel & Krystel van Hoof, Natrue  / Moderation: Liv Rosa Gärtner, PuraLiv

Was bedeutet die ISO-Norm 16128 für die Natur- und Biokosmetik Branche und Verbraucher?

  • ISO-Norm 16128 ist schwächer, als die existierenden privaten Standards
  • Mangel an Transparenz
  • Verwirrung: Denn die ISO-Norm 16128 ist gesetzlich nicht verpflichtend und „Naturkosmetik“ undefiniert – Potential für Missbrauch
  • Eventuell Vorteil für größere konventionelle Marken
  • Anstoß für internationale Zusammenarbeit zwischen Verbänden – Natrue und Cosmos

Was sind die Herausforderungen der verschiedenen Siegel/Labels für die Natur- und Biokosmetik Branche und Verbraucher?

  • Generationenwechsel bei den Verbänden und mehr Zusammenarbeit bei der Lobby zwischen den Verbänden.
  • Emotionalität
  • Fachlicher Hintergrund geht verloren

6. Unternehmensmodelle: Tops & Flops

NaturkosmetikCamp 2017, Session Mercè Barahona, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Mercè Barahona, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Mercè Barahona, Naturkosmetik Unternehmensberatung  / Moderation: Bodo Kubartz, Passion and Consulting

Wie wird der Erfolg oder der Misserfolg eines Unternehmens bewertet?

  • Jede Firma muss Erfolg für sich definieren, um ihn überhaupt messen zu können
  • Interne Zielsetzungen bilden Basis und Messgrundlage des Erfolges.
  • Es gibt harte Faktoren wie Auswertungen aus dem Controlling und weiche Faktoren wie Nachfrage, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit.
  • Die Definition des Erfolgs sollte kontinuierlich überprüft und angepasst werden an den Ist-Zustand des Unternehmens.

Was führt zu Erfolg?

  • Innovation
  • Motivation des Teams durch die Geschäftsführung
  • Branchen-Know-how: Mitbewerber, Preise, gesetzliche Anforderungen, Marktlücken
  • Verständnis der Bilanzen oder Gewinn- und Verlustrechnung
  • Strategie und Navigation des Unternehmens
  • Kommunikation innerhalb und außerhalb des Unternehmens
  • Kundenzufriedenheit (Produktwirksamkeit, Design, POS Material, Erreichbarkeit, Kundeneinbindung)
  • Image der Marke
  • Geschwindigkeit
  • Am Puls der Zeit und technologisch up to date sein

Wann soll eine Firma anfangen, ihre Produkte zu exportieren?

  • Export ist teuer und kann in die Hose gehen!
  • Erst nach der Konsolidierung im vorhandenen Markt und der Freistellung von Budgets für weitere Exporte anfangen zu schauen, welches Land als nächstes in Frage kommt.
  • Entscheiden, ob Exporte mit eigenem Personal oder über Fremdfirmen abgewickelt werden.

7. Sinn und Unsinn von Zertifizierungen

NaturkosmetikCamp 2017, Session mit Sophie von Lilienfeld-Toal, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session mit Sophie von Lilienfeld-Toal, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Sophie von Lilienfeld-Toal, GfaW  / Moderation: Bodo Kubartz, Passion and Consulting

Wofür brauchen wir eigentlich Zertifizierungen?

  • Abgrenzung/USP
  • Risikoabgrenzung

Woran erkenne ich, welche Zertifizierung für mich sinnvoll ist?

  • Transparenz und Aufklärung erhöhen die Glaubwürdigkeit
  • klare Zielgruppendefinition

Welche Zertifizierungen machen Sinn?

  • Zielgruppenorientiert
  • Individuell
  • Bekannte Zertifizierungen/Siegel

8. Aromatherapie: der neue Kult in China

NaturkosmetikCamp 2017, Session Mei Gräfe, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Mei Gräfe, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Mei Gräfe, Intergate Consulting / Moderation: Bodo Kubartz, Passion and Consulting

Aromatherapie chinesischer Art, wie sieht es aus?

  • Aromazeremonie mit unterschiedlichen Methoden und verschiedenen Stofflichkeiten.

Was sind die beliebtesten natürlichen Duftstoffe für die chinesischen Konsumenten?

  • Zeremonie- und Beschwerdebezogene Düfte: Adlerholz, Sandelholz, Iris, Mila

Wie kommunizieren die Marktakteure über ihre Produkte und Dienstleistungen?

  • Online-Plattformen: WeChat, Weibo (Mikroblog)
  • Seminare und Unterricht

9. Die Symbiose von nachhaltiger Schönheit und nachhaltigem Palmöl

NaturkosmetikCamp 2017, Session Silva Imken, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Silva Imken, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Silva Imken, ANNEMARIE BÖRLIND / Moderation: Bodo Kubartz, Passion and Consulting

Gibt es eine Alternative zu Palmöl?

  • Es muss keine Alternative geben, wenn es die richtige (nachhaltige) Herkunft hat.
  • Anmerkung: die Ölpalme hat den höchsten Ertrag aller Ölpflanzen und somit die höchste Flächenleistung, um den weltweiten Bedarf nach Pflanzenöl zu bedienen.

Welches sind die Herausforderungen im Einkauf?

  • Rückverfolgbarkeit
  • Damit einhergehend der Einkauf von Derivaten in zertifizierter Qualität- insbesondere bei kleinen Mengen
  • Unterschiedliche Qualität der jeweiligen Zertifizierungssysteme

Wie sollte mit dem Thema in der Kommunikation umgegangen werden?

  • Erfahrungsberichte: transparent, offen, ehrlich
  • Politische Diskussion forcieren

10. Beliebte Verbrauchertäuschung „Hormone in der Kosmetik“

Reinhold A. Brunke, ICADA / Moderation: Bodo Kubartz, Passion and Consulting

Was kann man gegen Ängste tun?

  • Wissensvermittlung im Unternehmen
  • Transfer auf alle Ebenen
  • Nach außen kommunizieren und informieren
  • Blogger + Multiplikatoren mit einbinden
  • Gemeinsame Argumentationsplattform entwickeln inkl. Q&A’s

11. Blogger – die unbekannten Wesen

NaturkosmetikCamp 2017, Session Franziska Schmid, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Franziska Schmid, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Franziska SchmidVeggie Love / Moderation: Bodo Kubartz, Passion and Consulting

Warum lohnt sich die Kooperation mit Bloggern?

  • Persönliche Verbindung der Blogger zur Marke oder Produkt
  • Sind Experten für die Themen auf dem Blog
  • Artikel und Links zur Marke bleiben online (und wandern nicht aufs Altpapier)
  • Starke Community, treue Leserschaft, gute Reichweite
  • Blogger als Empfehler und Markenbotschafter

Wie baut man eine Beziehung zu Bloggern auf?

  • Qualität vor Quantität – passt Blog/Blogger überhaupt zur Marke?
  • Persönliche Ansprache und Kontaktaufnahme
  • Beidseitiges Kennenlernen schafft Vertrauen und Basis für eine langfristige Zusammenarbeit
  • Auf Augenhöhe kommunizieren (gilt natürlich für beide Seiten)
  • Wie man jede andere geschäftliche Beziehung auch aufbauen würde

Wie verdienen Blogger Geld?

  • Indirekter vs. direkter Weg
  • Werbung auf dem Blog in Form von Advertorials/Sponsored Posts oder Banner
  • Affiliate Links auf dem Blog
  • Expertise zur Verfügung stellen als Berater, Sprecher, Autor
  • Eigene Produkte

12. Interaktives Infotainment: Cosmedian Talk – Die ganze Wahrheit über Schönheit 

NaturkosmetikCamp 2017, Session Carolin Mündemann, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Carolin Mündemann, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Carolin Mündemann, Carolin Mündemann / Moderation: Liv Rosa Gärtner, PuraLiv

Ist Schönheit natürlich?

  • Es scheint so, als dass sich „Schönheit“ als Konzept wegbewegt von „äußerer Schönheit“ und immer mehr Aspekte von innerer Schönheit wichtig sind (wie Wasser trinken, Yoga, Meditation).
  • Also ja: Schönheit ist natürlich

Ist Natürlichkeit schön?

Wenn Natürlichkeit

  • Strahlen, Ausstrahlung, Energie
  • Authentizität, zarte Fältchen finden wir attraktiv
  • Selbstliebe und Selbstbewusstsein
  • Unterstreichen und nicht zupinseln

ist, dann ja, Natürlichkeit ist schön.

Naturkosmetische Schönheit – reden wir Tacheles?

  • 8 von 10 Frauen sagen, dass sie Schönheit für sich selber definieren und verbinden Schönheit mit einem Gefühl von Gesundheit.

Ist natürliche Schönheit gleich „naturkosmetische“ Schönheit?

Das naturkosmetische Schönheitsideal hat sehr viele Aspekte der natürlichen Schönheit, diese sind die oben genannten und darüber hinaus:

  • Ehrlichkeit
  • Persönlichkeit
  • Lachen
  • Frische
  • Zärtlichkeit
  • Leichtigkeit
  • Nachhaltigkeit
  • Balance
  • Vielfalt

Fazit:

Das naturkosmetische Schönheitsideal hat sehr viel mit der Person zu tun, die die Schönheit „trägt“.

Was sind Attribute eines naturkosmetischen Schönheitsideals?

  • Strahlen, Ausstrahlung, Energie
  • Authentizität, zarte Fältchen finden wir attraktiv
  • Schönheit hat etwas mit Gesundheit zu tun
  • Selbstliebe und Selbstbewusstsein
  • Unterstreichen und nicht zupinseln

13. Zertifizierte Naturkosmetik im Spa – sind wir auf dem richtigen Weg oder gibt es noch Hemmschwellen? Gemeinsame Ist-Analyse und Blick in die Zukunft

NaturkosmetikCamp 2017, Session Henrik Schuster und Wolfgang Falkner, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Henrik Schuster und Wolfgang Falkner, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Wolfgang Falkner, The CampCompany & Henrik Schuster, Hotel bei Schumann / Moderation: Franziska Breisinger, All Organic Treasures

Warum ist das Thema „Zertifizierte Naturkosmetik“ im Spa immer noch weniger stark vertreten als im Handel?

  • Gast hat viel Vertrauen ins Hotel und vertraut den Behandlern und Kosmetikern, die Nachfrage wächst aber weiter stetig.
  • Konv. Kosmetikmarken haben einen sehr professionellen Support. Hier muss die Naturkosmetik-Branche nachziehen.
  • Wenn Mitarbeiter und Geschäftsführung nicht selbst von Naturkosmetik überzeugt sind, können sie das natürlich auch nicht weitergeben
  • NK-Zertifzierung schafft zusätzliches Vertrauen auch bei der Auswahl der richtigen Marke durch das Spa-Management.
  • Frage daraus entstanden: Würde ein eigene Spa-Naturkosmetik-Zertifizierung Sinn machen?

Welche konkreten Leistungen erwartet das Spa-Hotel vom Naturkosmetik-Hersteller?

  • Fachliche Ansprechpartner
  • Abwechslung, Trends, aber reflektiert
  • Individualisierung und Anpassung an Hotel-/Spa-Wünsche
  • Starke Betreuung – Training, Verkaufsberatung, aber auch im Marketing
  • Wirkung muss spürbar aber auch sichtbar sein.
  • Muster/Proben – müssen diese kostenlos sein?
  • Aufklärung (Werte, Inhaltsstoffe, Zertifizierung, Greenwashing, fragwürdige Schönheitsideale)

14. Nachhaltigkeit in der Naturkosmetik – quo vadis?

NaturkosmetikCamp 2017, Session Bettina Wyciok, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Bettina Wyciok, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Bettina Wyciok, Weleda / Moderation: Franziska Breisinger, All Organic Treasures

Welche Verantwortung und Haltung müssen Naturkosmetikhersteller zukünftig einnehmen?

  • Jeder in seinen Möglichkeiten und jenseits der eigenen Haustür
  • Politische konzentrierte Arbeit
  • Konsequent + authentisch: bei allen Entscheidungen an Qualität, Preis und Haltung denken

Was bedeutet die Standardisierung der Nachhaltigkeit für Naturkosmetikhersteller?

  • Zertifizierung/Standard, wie notwendig/sinnvoll
  • Zusammenarbeit miteinander in Verbänden mit Politik
  • Unbeachtete Themen (z.B. PEF) realisieren
  • Aufklärung & Kommunikation

Was macht das „grüne Mäntelchen der Kosmetik“ mit uns als Naturkosmetikherstellern?

  • Konventionelle Kosmetik nicht unterschätzen
  • Definition der Nachhaltigkeit weiterhin nicht gegeben
  • „Politische“ Kommunikation (jenseits von reiner Produktkommunikation)
  • Aufklärung

15. Naturkosmetik verschläft „online“ und „mobile“

NaturkosmetikCamp 2017, Session Uwe Schürmann, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Uwe Schürmann, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Uwe Schürmann, Die Naturdrogerie / Moderation: Franziska Breisinger, All Organic Treasures

Fehlt das Verständnis, wie Konsumenten Kaufentscheidungen treffen?

  • Informieren verschiebt sich vom online Desktop zum mobilen Smartphone und Tablet.
  • Auf Herstellerseite fehlt teilweise das Bewusstsein, aber vor allem die Kompetenz.

Was kann man von Anderen lernen?

  • Laden & online verbinden
  • Zahlen + Kennen kennen
  • Eigene Entscheidungen treffen.
  • Sich über die Konkurrenz informieren.

16. Der Mikrokosmos der Haut

NaturkosmetikCamp 2017, Session Carmen Anita Weinstock, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Carmen Anita Weinstock, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Carmen Anita Weinstock, LOGOCOS Naturkosmetik / Moderation: Franziska Breisinger, All Organic Treasures

Die unerforschte Wohngemeinschaft. Fluch oder Segen?

  • Die vielfältigen Aufgaben der Haut haben noch zu wenig Beachtung gefunden – die Haut hat mehr, als eine reine Schutzfunktion.
  • Die menschliche Haut ist von einer Vielzahl von Mikroorganismen besiedelt – der Mikroflora.
  • Sie bilden ein komplexes Netzwerk an Interaktion mit den Zellen der Haut.
  • Die Mikrobiom-Forschung eröffnet eine neue Sicht auf unsere Haut, deren komplexer Vielfalt und die Bedeutung unserer Mikroflora.
  • Die Forschung schafft Sensibilität für einen neu zu definierenden Umgang mit Hygiene und der Pflege der Haut.
  • Die Einflüsse auf die Haut sind sehr vielfältig, von außen und innen.
  • Die Mikroflora jedes Menschen ist wie ein Fingerabdruck, sehr individuell.

Was bedeutet dies für die nächste Generation Kosmetika?

  • Mehr Respekt vor der Natürlichkeit der Haut
  • Weniger ist mehr für das Gleichgewicht der Haut
  • Einbeziehung der Mikroflora unserer Haut bei der Entwicklung neuer Produkte
  • Entwicklung schonender Kosmetika zum Erhalt der natürlichen Mikroflora in Balance
  • Neuer Ansatz: Vertrauen in die Mikroorganismen ein Hautproblem selbst zu lösen
  • Prä- und probiotische Kosmetika als Alternative für trockene, unreine Haut oder bei milder Akne / Dermatitis.
  • Neue Ansätze für die Möglichkeiten der Konservierung

Was gibt es bereits auf dem Markt?

  • Einsatz neuartiger Kosmetika v.a. mit dem Schwerpunkt auf die Gesichtspflege
  • Abgeleitet aus dem Lebensmittelbereich Funktional Food
  • Als Inhaltsstoffe werden Probiotika (Mikroorganismen), Prebiotika (Oligosaccharide) und u.a. Milchsäure als Substrate eingesetzt.
  • Marken, die damit bereits arbeiten sind AOBiome und ESSE aus USA, Gallinée aus Frankreich, Aurelia aus UK, u.a.

17. Die Internationalisierung einer Naturkosmetik-Marke

Caterina Saccani, Saccani Translations / Moderation: Franziska Breisinger, All Organic Treasures

NaturkosmetikCamp 2017, Session Caterina Saccani, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.deNaturkosmetikCamp 2017, Session Caterina Saccani, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Caterina Saccani, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Wie entscheide ich, ob sich die Internationalisierung in einem bestimmten Land lohnt?

  • Harte Daten und Fakten aus zuverlässigen Quellen recherchieren
  • Weiche Fakten in Blogs, Foren, Sozialen Medien und anderen Kanälen recherchieren
  • Gute Partner (Vertreter & Distributoren), die gute Branchenkontakte haben
  • Internationale Key-Accounts
  • Beachten, wie die Branche strukturiert ist

Wie erkenne ich Potenziale und Herausforderungen auf ausländischen Märkten?

  • Durch Partner/Kontakte
  • Recherche im Internet
  • Ausprobieren, was funktioniert.

Mit welchen Schritten baue ich eine Präsenz in einem anderen Land auf?

  • Vertriebskanäle festlegen
  • Ziele
  • Vertrag: Dauer, Bedingungen. Zollbestimmung
  • Lieferbarkeit
  • Exitstrategie

Wie kommuniziere ich meine Markenwerte in anderen Sprach- und Kulturkreisen?

  • Was will ich erreichen -> Ziele festlegen
  • Kommunikationsstrategie anpassen
  • Länderspezifisches Wissen
  • weniger ist mehr

Globalisierung und Nachhaltigkeit. Geht das zusammen?

  • Nachhaltigkeit exportieren
  • Fairtrade!
  • Auch Entwicklungsländer sollten eine Chance auf den globalen Markt bekommen, aber fair und nachhaltig

18. Blogger, Influencer & Unternehmen – Wie sieht das Zusammenspiel jetzt und zukünftig aus?

NaturkosmetikCamp 2017, Session Anna-Lena Berninger und Annemarie Bernhardt, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

NaturkosmetikCamp 2017, Session Anna-Lena Berninger und Annemarie Bernhardt, Foto: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Annemarie Bernhardt & Anna-Lena Berninger, sieben&siebzig / Moderation: Franziska Breisinger, All Organic Treasures

Will Blogs survive? Wie sieht es in 10 Jahren aus?

  • Ja, Blogs werden überleben.
  • Neben ihnen wird es wahrscheinlich immer eine Mischung der verschiedenen anderen Kanäle (Instagram/ Facebook / Snapchat / Twitter) geben.
  • Qualität, egal auf welchem Kanal wird sich immer durchsetzen.

Embrace your tribe! Wie wichtig ist eine starke Community?

  • Der Community Gedanke ist sehr wichtig.
  • Die Umsetzung könnte aber auch schwierig sein, da es viele verschiedene Blogger mit individuellen Interessen gibt, deren Bedürfnisse und Fokussierungen sich ständig ändern.
  • Dennoch ist ein Austausch in einer Community auch zusammen mit Unternehmen wichtig und wünschenswert.

Welche Wünsche haben Blogger an Unternehmen?

  • Respekt und Zusammenarbeit auf Augenhöhe
  • Keine Angst vor Kommunikation, Blogger sind „auch nur Menschen“ und freuen sich auf Austausch
  • „Entmystifizierung“ der Blogger
  • Kein „Gieskannensystem“, individuelle Ansprache bei Kooperationswünschen

Welche Wünsche haben Unternehmen an Blogger?

  • Respekt und Zusammenarbeit auf Augenhöhe
  • Vorauswahl bei Anfragen, individuelle Ansprache bei Kooperationswünschen
  • mehr „Geschäftsmässigkeit“ (Rückmeldungen zu vergangenen Kooperationen, Blogposts, Zahlen und Insights)
  • eine Art „Zertifzierung“ auf einen Blick für qualitativ hochwertige Blogs