BlogFachartikel, Interviews und Einblicke für Bio- und Naturkosmetik

Viva la Vivaness, viva la BioFach! Ein starkes Lebenszeichen für Naturkosmetik und Bio-Lebensmittel

Als Veranstalter des NaturkosmetikCamp ist die Vivaness im Rahmen der BioFach natürlich ein Fixpunkt im Jahr. Drei wertvolle Tage, um viele neue Produkte kennen zu lernen und mit enthusiastischen Machern der Branche ins Gespräch zu kommen.

Einige Fakten zur diesjährigen Biofach/Vivaness sowie allgemeine Markterhebungen:

Zahlreiche Produktneuheiten wurden auf der Vivaness 2016 präsentiert. Foto: NaturkosmetikCamp

Zahlreiche Produktneuheiten wurden auf der Vivaness 2016 präsentiert. Foto: NaturkosmetikCamp

  • Insgesamt rund 48.000 Besucher (Vergleich 2015: 44.624) aus 132 Ländern
  • 2.544 Aussteller – 245 davon auf der VIVANESS
  • 2015 gaben die deutschen Haushalte rund 11 % mehr Geld für Bio-Lebensmittel und -Getränke aus als im Vorjahr. Der Umsatz betrug über 8 Mrd. EUR, so der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW).
  • Immer mehr Kunden greifen auch zu Naturkosmetik. Der grüne Beautymarkt verzeichnete 2015 ein Plus von 10 % und mehr als 1 Mrd. EUR Umsatz, so die gemeinsame Erhebung von naturkosmetik konzepte, GfK, IRI, IMS Health und BioVista.

Austausch mit den Machern der Naturkosmetik-Branche

Klar, man kann nicht alle 245 Aussteller auf der Vivaness besuchen. Einige meiner Highlights möchte ich aber dennoch nennen:

  • Lavera: mit Klara Ahler, Geschäftsführerin, die übrigens begeisterte Läuferin ist und Sabine Kästner im Rahmen der Diskussionsrunde (siehe unten)
  • Speick: mit Gudrund Leibrand und Anke Boy, die Nachhaltigkeit sehr leidenschaftlich und konsequent ganzheitlich umsetzen. Das neue Detox-Duschgel Organic 3.0 ist der beste Beweis.
Wolfgang Falkner gemeinsam mit Gudrun Leibbrand und Anke Boy von Speick. Foto: NaturkosmetikCamp

Wolfgang Falkner gemeinsam mit Gudrun Leibbrand und Anke Boy von Speick. Foto: NaturkosmetikCamp

  • Natracare mit Anna Wetherhill: OK, ok, ich bin ein Mann. Aber wenn ich eine Frau wäre, würde ich diese Produkte verwenden. Ich war ganz überrascht, dass es noch nicht mehr Mitbewerber im Segment der Monatshygiene gibt. Wird wohl ein großes Thema in den nächsten Jahren werden.
  • Natrue mit Francesca Morgante, Marc Smith und Pressesprecherin Katharina Hein. Vielen Dank für das sehr umfangreiche Gespräch und einige Insights zur Naturkosmetik-Zertifizierung. Schön, dass ich hier mal wieder mein Englisch üben konnte.
  • Terpenic Labs aus Barcelona mit Javier Gómez und Maria Kaiser von Kaiserqualität. Wir diskutierten über Produkte, den Messestand, der übrigens aus Karton war (auch das ist Nachhaltigkeit!) und über das Potenzial, doch mal ein NaturkosmetikCamp in Spanien zu veranstalten.
  • Benecos mit Stephan Becker. Vielen Dank für den Natural Lipstick für meine Frau und den kleinen Plausch zum Thema Labels aus Sicht des Endkonsumenten und des Markeninhabers.
  • Primavera mit Key-Account Managerin Simona Schmidts für das sehr quirlige und inspirierende Gespräch und auch hier danke für den Einblick in die Produktneuheiten.
Am Stand von Terpenic auf der BioFach 2016. Foto: NaturkosmetikCamp

Am Stand von Terpenic auf der BioFach 2016. Foto: NaturkosmetikCamp

Weitere wertvolle Gespräche führte ich mit: BioVerlag, KI, Pollion, Master Lin, Naturkosmetik Verlag, Biouty, CSE, Pure Green Group, Bodo Kubartz, Munich Grooming und Claudia Schaaf. Lobend zu erwähnen ist an dieser Stelle auch die tolle Organisation des Bloggerfrühstücks, das eine gute Gelegenheit war, um sich im Kreise von Naturkosmetik-Bloggerinnen (und Bloggern!) in lockerer Atmosphäre auszutauschen.

Impression vom Bloggerfrühstück auf der Vivaness/BioFach 2016. Foto: NaturkosmetikCamp

Impression vom Bloggerfrühstück auf der Vivaness/BioFach 2016. Foto: NaturkosmetikCamp

Erkenntnisse aus erster Hand im Rahmen einer Diskussionsrunde zum Thema Social-Media

Erstmalig durfte ich auf der Vivaness eine Diskussionsrunde  zum Thema „Socialnomics Zwei.Null, Social Media im Kommunikations- und Kaufverhalten“ leiten. Teilgenommen haben Prof. Fabian Sippel, Klartxt GmbH, Felix Ermer, brooklyn soap company und Sabine Kästner-Schlemme, Lavera Naturkosmetik

Podiumsdiskussion zum Thema Social Media auf der Vivaness 2016. Foto: Fabian Sippel

Podiumsdiskussion zum Thema Social Media auf der Vivaness 2016. Foto: Fabian Sippel

Es hat Spaß gemacht, selbst einmal Spezialisten, die Social-Media in der Naturkosmetik-Praxis einsetzen, Fragen stellen zu dürfen. Die Ergebnisse wären sicher einen eigenen Blogbeitrag wert. Kurz auf den Punkt gebracht: Die Herausforderung ist es heute, den Marketing-Mix bei oft gleichbleibendem Budget zu optimieren, die Chancen neuer Kanäle richtig einzuordnen und dran zu bleiben. Facebook ist aktuell zwar noch der Platzhirsch, dennoch sind Anwendungen wie z.B. Whatsapp und Instragram, aber auch YouTube auf der Überholspur. Von zunehmender Relevanz sind heute auch Pinterest oder Snapchat. Darüber hinaus sind Bloggerrelations zum mit PR gleichwertigen Marketing-Instrument aufgestiegen.

Ausflug BioFach: Riechen, probieren und inspirieren …

Wer auf die Vivaness geht, kommt an der BioFach praktisch nicht vorbei. Die oben genannte Ausstellerzahl und auch die Hallenanzahl machen es sehr deutlich: das Thema Bio & Organic ist ungefähr 10x so groß wie das Thema Naturkosmetik.

Und weil wir ja, wie vielleicht der eine oder andere schon mitbekommen hat, im Frühjahr 2017 unser 3. BarCamp, das BioCamp auf die Beine stellen wollen (erste Infos findet ihr hier), haben Lilli Vogl, die für die Kommunikation verantwortlich sein wird, und ich die Chance ergriffen, um uns mal umzusehen.

Hier einige Highlights und Erkenntnisse:

  • Bio ist Vielfalt pur: von Fleisch über Milch bis Vegan; von Ölen, Kräutern und Schokoladen; von Wein und Bier bis Kaffee und Tee. Schön ist nicht nur die große Bandbreite an Bio-Lebensmitteln, sondern auch die Tatsache, dass jedes Land und jede Region seine besonderen Ressourcen hat, die in der Bio-Welt ihr Dasein finden. Dieses Jahr gab es 3 Erlebniswelten: Wein, Vegan und Olivenöle.
  • Öle standen im Fokus einer der 3 Erlebniswelten auf der BioFach 2016. Foto: NaturkosmetikCamp

    Öle standen im Fokus einer der 3 Erlebniswelten auf der BioFach 2016. Foto: NaturkosmetikCamp

    Spannende Gespräche mit AOT, Biohotels, Biogarten, Lammsbräu, Dennree, Sonnentor, Fairment, Green Marketing FH Kufstein. Vielen Dank für die vielfältigen Einblicke, insbesondere durch die Familie Breisinger von AOT für die Initiative und Unterstützung in Sachen BioCamp, Ludwig Gruber von den Biohotels für einige spannende Location-Tipps und Sonja Aigner von Sonnentor  für die Hinweis zur Studie Organic 3.0 – die einiges über die Megatrends der nächsten Jahre aussagt.

  • Hochinteressant war auch die Pressekonferenz mit Perus Vizepräsidentin Marisol Espinoza zum Thema „Fair Trade at its turning point – a view from the South Peru“. Der Tenor: Fairtrade ist schön und gut, aber es sollte der Fokus wieder mehr auf die kleinen Erzeuger und Herstellerfamilien gelegt werden. Danke Matthias Neske, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Details dazu findet ihr an dieser Stelle.
Einblicke in die Pressekonferenz zum Thema Fair Trade auf der BioFach 2016. Foto: NaturkosmetikCamp

Einblicke in die Pressekonferenz zum Thema Fair Trade auf der BioFach 2016. Foto: NaturkosmetikCamp

Fazit

Wer neue Produkte sucht und wertvolle Einblicke hinter die Kulissen der Natukosmetik- und Bio-Branche erhalten möchte, wer sich gerne inspirieren lässt und offen mit sehr enthusiastischen Machern sprechen möchte, ist auf der Vivaness/BioFach gut aufgehoben. Bewährt hat sich dabei meiner Erfahrung nach eine Mischung aus fixen Terminen und genügend Freiraum, um sich auf der Messe ein wenig treiben lassen und so spontane Entdeckungen machen zu können. Es ist schön zu sehen, dass hinter den Themen Bio und Naturkosmetik zum Großteil ehtische nicht finanzielle Überlegungen stehen.