BlogFachartikel, Interviews und Einblicke für Bio- und Naturkosmetik

Quo vadis, Facebook? 5 Neue Features und ihr Einfluss auf Social Media Strategien

“Wer seine Social Media Strategie nicht weiterentwickelt, bewegt sich rückwärts.” Mit diesem Gedanken im Hinterkopf blicken wir in diesem Beitrag gemeinsam auf 5 neue Features, die Facebook für uns bereithält. Diese Neuerungen geben die Richtung vor, in welche sich die Plattform selbst entwickeln wird. Wir als UnternehmerInnen und Marketing-Verantwortliche sollten uns diese Trends zu Gemüte führen und die für unsere Marketingstrategie notwendigen Schritte ableiten und umsetzen.

Facebook hält 2016 einige neue Features bereit. Foto: Sondem / Fotolia

Facebook hält 2016 einige neue Features bereit. Foto: Sondem / Fotolia

Facebook wird zur Suchmaschine…

Täglich wickelt Facebook über 1,5 Milliarden Suchanfragen ab. Wer die Suche schon einmal benutzt hat, weiß, dass sie bisher eher schlecht als recht funktioniert hat. Das soll sich nun ändern. Mit der neuen Suche “Search FYI” tut Facebook nicht nur seinen Usern, sondern auch sich selbst einen Gefallen. Denn anders als bei Suchmaschinen wie Google und Bing werden nur Suchergebnisse aus dem Facebook-Ökosystem geliefert. Sucht man beispielsweise nach einem aktuellen Geschehnis, werden höchstwahrscheinlich Posts von Medienhäusern, Influencern und den eigenen Freunden geliefert. Einen ersten Eindruck davon bekommt ihr auf dem folgenden Bild:

…und zum Bewertungsportal.

Wie auch andere große Suchmaschinen, schenkt Facebook den Bewertungen von Unternehmen nun mehr Aufmerksamkeit. Dass Bewertungen anderer User zur Glaubwürdigkeit beitragen, ist klar, und durch den Erfolg von Yelp und TripAdvisor bestätigt. Wie einflussreich die Empfehlung bzw. das Abraten eines Facebook-Freundes ist, werde ich nicht genauer erläutern, das kann sich jeder Marketing-Verantwortliche selbst ausrechnen. ;) Dieser Schritt ist für Facebook also durchaus sinnvoll – und für Unternehmen, die Wert auf Kundenservice legen und schnell auf Lob und Kritik reagieren, ebenso. Wie man auf “Facebook Services” als Unternehmen gefunden wird, hat mein Blogger-Kollege Karim hier in 5 Tipps zusammengefasst.

Instant Articles und F-Commerce machen das F-Ökosystem perfekt

Der nächste Clou, um die User in der Facebook-Blase zu behalten, ist das Feature “Instant Articles”. Geteilte Blogartikel können dadurch direkt auf der Plattform gelesen werden, ohne dass der User auf den Blog des Publishers selbst gelangt. Als Seitenbetreiber bedeutet das: weniger Traffic auf der eigenen Webseite und eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass der Leser weitere Artikel liest oder auf der Webseite stöbert. Auf der anderen Seite wird F-Commerce, d. h. die Möglichkeit, online Käufe auf Facebook abzuwickeln, ein immer wichtigeres Thema. Ein User muss die Plattform theoretisch gar nicht mehr verlassen, um die ultimative Conversion (den Kauf eines Produktes) zu erfüllen. Für uns heißt das: Evaluieren, ob der Wert des direkten Veröffentlichens auf Facebook den Verlust des Traffics auf die eigene Webseite übersteigt.

Video. Mehr Video. Live Streaming

Letztes Jahr haben wir ständig und überall gelesen: Facebook macht YouTube als Video-Plattform Konkurrenz. Nun hat Facebook die trendigen, neuen digitalen Channels Periscope, Blab, Meerkat, Snapchat als Herausforderer. Diese basieren auf dem Gedanken, den User per Echtzeit-Video virtuell an einem Event teilnehmen zu lassen. “In-the-moment”-Content wird nun auch von Facebook vorangetrieben. Mit “Facebook Live” wird live Video-Streaming ermöglicht – derzeit allerdings nur für verifizierte Seiten. Was sind Nutzen/Einsatzgebiete? Das NaturkosmetikCamp könnte zum Beispiel für Daheimgebliebene spannende Momente in Sessions, in Workshops oder vom Abendprogramm live übertragen.

CRM & Werbung via Messenger

Für Unternehmensseiten in den USA bietet Facebook seit einiger Zeit das Feature “Businesses on Messenger”, das mit dem Claim “Have personal, real-time conversations with your customers” angepriesen wird. Was genau ist also so neu und besonders daran? Vieles! Wenn ein Kunde auf der Webseite des Unternehmens nach einem Kauf an der richtigen Stelle ein Häkchen setzt, kann er jederzeit via Messenger kontaktiert werden. Man kann also aktiv Updates wie “Dein Paket ist bereits auf dem Weg zu dir” schicken.

Zudem verändert sich die Inbox des Messengers. Man kann Facebook-Usern, die via privater Nachricht mit der eigenen Unternehmensseite in Kontakt getreten sind, Notizen und Keywords zuweisen. Das heißt in der Praxis: Wenn Frau Musterfrau unserem Unternehmen eine Frage via Facebook-Nachricht schickt, bekomme ich auch gleich Informationen zu früheren Konversationen, interne Kommentare, Kundennummern und alle weiteren Daten, die ich zur Person Frau Musterfrau abgespeichert habe. Der Messenger wird somit immer mehr zu einem Community Management und CRM-Tool.

Es hat nicht lange gedauert, bis die Nerds Facebooks "Reactions" nachahmen. Foto: Peritus Webdesign

Es hat nicht lange gedauert, bis die Nerds Facebooks „Reactions“ nachahmen. Foto: Peritus Webdesign

Jetzt möchten wir natürlich alle wissen: Wann kommen denn diese Facebook Features nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz? Tja, das weiß nur Facebook allein. Manche befinden sich bereits in der Roll-out-Phase. Allerdings werden neue Features meist erst an einzelnen Seiten und verifizierten Influencern getestet.

Erst vor ein paar Tagen wurden die Facebook Reactions weltweit ausgerollt, nachdem sie monatelang getestet wurden. Es heißt also abwarten. Währenddessen müssen wir Seitenbetreiber Pläne schmieden, wie wir auf die zu erwartenden Änderungen reagieren und diese in unsere eigene Social Media Strategie integrieren. Ich würde mich freuen, eure Gedanken und Ideen dazu in den Kommentaren zu lesen!