BlogFachartikel, Interviews und Einblicke für Bio- und Naturkosmetik

Naturdüfte – Warum sie jetzt an Bedeutung gewinnen

Der Naturkosmetikmarkt boomt. Auch im Parfumsegment findet ein Wandel statt: Naturdüfte gewinnen an Bedeutung. Zwar handelt es sich nicht um eine Revolution, doch von Evolution ist zu sprechen. Warum ist das so? Der Beitrag skizziert den Markt.

Der Verkauf von Parfums insgesamt erfolgt über den Trigger „Emotionen“. Das Sortiment der Düfte ist groß und wächst. Traditionelle Luxusmarken mögen das Segment noch ideell und verkaufstechnisch führen. Doch sie merken: Endverbraucher wollen anders riechen, Luxus wird anders verstanden. Eine Chance für die Natur, mag man meinen.

Naturdüfte gewinnen an Bedeutung. Foto: marrakeshh/Fotolia

Naturdüfte gewinnen an Bedeutung. Foto: marrakeshh/Fotolia

Traditionen von Naturdüften

Parfums bestanden einst nur aus natürlichen Inhaltsstoffen. Dies änderte sich mit dem Einsatz synthetischer Materialien in den 1880er-Jahren. Seitdem wurden Chemie und Marketing zu Verbündeten der Parfumbranche. Naturparfums rutschten vielerorts aus dem Regal. Dezent ändert sich etwas.

Ein Beispiel: Seit den 80er-Jahren ist die Detmolder Natur Duft Manufaktur Taoasis von Firmengründer und Sachbuchautor Axel Meyer am Markt. Taoasis hat jüngst unter dem Namen MyTao zertifizierte Bioparfums lanciert. Sechs Parfums existieren, darunter das erste Demeter-zertifizierte Bioparfum. Die Marke ist vor allen im Bio- und Naturhandel zu finden. Grund der Lancierung: Meyer ist mit dem existierenden Markt unzufrieden. Produkte enthalten seiner Meinung nach fast ausschließlich synthetische bzw. naturidentische Stoffe und dies birgt Risiken. Simone Ziegler, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, stellt Frauen als Hauptkunden dar:

Sie setzen auf einwandfreie Bioqualität der Produkte, dabei möchten sie sicher sein. Daher ist eine Zertifizierung von Vorteil. Der Duft soll überzeugen und aus erfahrener Hand stammen. Die Kundin schätzt außerdem eine nachhaltige Verpackung.

MyTao positioniert sich durch Argumente der Sicherheit, Bio-Qualität und Nachhaltigkeit. Im Mittelpunkt stehen ökologische Verlässlichkeit und zertifizierte Sicherheit; der Kunde kauft die ethische Ausrichtung mit. Solche Parfums gefallen Kunden im genannten Handelsbereich. Doch auch jenseits dieser Kanäle werden Naturparfums beliebter.

Aufbruch mit neuen Inhalten

Stark waren Naturparfums stets im Bereich „Authentizität“. Doch Naturdüfte haben gelernt, inhaltliche und optische Tiefe auszubauen. Unterbetonte Komponenten wie Storytelling, glamouröser Appeal und passende Sexiness sowie innovatives Packaging gewinnen an Relevanz. Beispiele liefern April Aromatics und Richard Lüscher Britos.

Tanja Bochnig ist Schöpferin von April Aromatics. Zu ihrer Marke gehören elf Eau de Parfums. Die Preislage von €169 (30ml) macht Parfümerien und Concept Stores zu wichtigen Handelskunden. April Aromatics ist international orientiert; Kreationen haben mehrere Preise gewonnen. Zwar steigt die Nachfrage nach Naturdüften im Handel, doch beschäftigt Händler eine Tatsache: Naturparfums haften nicht so lange und riechen oft eindimensional. Dies muss nicht einschränkend sein; es erfordert eine andere Herangehensweise auch im Kundengespräch, so Bochnig. Sie erklärt:

Natürliche Rohstoffe können sich (aber müssen nicht) bei jeder Ernte verändern und somit kann es zu einer leicht veränderten Duftnote kommen. In der Natur ist halt nichts 100% sicher, alles lebt und verändert sich ständig. Wenn man ein Naturprodukt kauft und liebt, muss man dies in Kauf nehmen.

Aspekte wie Vergänglichkeit und Veränderung – ansonsten oft gegenüber der Kontinuität und Verlässlichkeit vernachlässigt – kommen bei Naturparfummarken zum Vorschein. Die Naturparfümerie fordert zudem die Dufthaftung heraus. Tanja Bochnig:

Natürliche Inhaltsstoffe haben selten die gleiche Haltbarkeit wie synthetische Stoffe. Das empfinde ich nicht negativ, ich sprühe ein Parfum lieber ein paar Mal öfter auf, als dass es mich ‚überwältigt’.

Wird dies im Handel erklärt und wertschätzend angenommen, kann sich die Nutzungsweise im Vergleich zu konventionellen Parfums ändern. Neu ist: Duftkreationen sind veränderliche Kompositionen, organisch, unvorhersehbar.

Malvin Richard, Serena Britos und Lukas Lüscher - Gründer der Marke Richard Lüscher Britos. Foto: Richard Lüscher Britos

Malvin Richard, Serena Britos und Lukas Lüscher – Gründer der Marke Richard Lüscher Britos. Foto: Richard Lüscher Britos

Auch bei Richard Lüscher Britos ist dies der Fall. Die junge Marke der Jugendfreunde Malvin Richard, Lukas Lüscher und Serena Britos präsentiert Natural Terroir Perfumes. Grundgedanke dahinter ist, jedes Parfum mit der Geschichte des Ursprungsortes, des Terroirs, zu verbinden und in ausdrucksstark-repräsentativen Noten zu skizzieren. Die Namen der sechs Parfums tragen demzufolge auch die jeweilige Lokation im Namen: der am Hauptthema der Arve orientierte holzig-würzige Duft Valois/Wallis, der auch als Swiss Mountain Cowboy bezeichnet wird, ist mit der Lokation 46°N 08°E verbunden. Entsprechend geartetes bildliches Präsentationsmaterial online wie im Produkt (in diesem Falle also Nadelzweige, Berge, Landschaftsanmutungen) unterstützt das jeweilige Ambiente des Duftes. Die Parfümeure haben langjährige Erfahrung, was das Kreieren mit alleinig natürlichen Inhaltsstoffen anbelangt. Erste Schritte in den Handel finden statt; der Weg wird auch über das wiederholte Einrichten von Pop-up Stores gesucht.

Herausforderungen meistern

Letztlich scheint der Eintritt und dauerhafte Verbleib von Naturparfums im stationären Handel die große Herausforderung zu sein. Fragen wie: Wo will ich hin, wo passe ich rein, wer vertreibt meine Produkte optimal? sind zu beantworten. Zwar mag der Markt darauf hinweisen, dass die Zeit reif ist für Naturparfums. Diese aber auf wirkungsvolle und erfolgreiche Art und Weise dauerhaft zu vertreiben und erfolgreich zu verkaufen, ist stetes Hauptaugenmerk. Langer Atem kann notwendig sein. Und doch gewinnen gerade jetzt Naturdüfte an Bedeutung, weil Marken vielfältiger und breiter positioniert sind als zuvor und Kundenwünsche mehr denn je variieren. Auf weitere Entwicklungen darf man deshalb sehr gespannt sein.